Online Buchung

Wählen Sie Ihren gewünschten Reisezeitraum um online zu buchen oder unverbindlich anzufragen.

Inhalt
Diätshakes und deren Wirkung

Diätdrinks, Proteinshakes & Co. - was steckt wirklich dahinter?

© Korchemkin, Adobe Stock

Abnehmen mit Diätdrinks

Allabendlich flimmert Werbung für Diätdrinks über den Bildschirm und stellt uns figurmäßig vor die Wahl zwischen Model und Mops. Die gute Nachricht: Diätdrinks wirken tatsächlich – und zwar so:

  • Sie ersetzen eine oder mehrere Hauptmahlzeiten durch einen Diätdrink und nehmen so bis zu 1.200 kcal pro Tag weniger auf.
  • Das Diätdrink-Pulver wird einfach mit kaltem oder heißem Wasser bzw. mit fettarmer Milch angerührt und ist sofort verzehrfertig.
  • Ersetzen Sie alle Mahlzeiten durch Diätdrinks, nehmen Sie so ein halbes bis zwei Kilo pro Woche ab.
  • Diätdrinks enthalten viel Protein, das den Abbau von Muskelmasse verhindert.
  • Der Gewichtsverlust geschieht durch die Aufnahme von weniger Kalorien.
     

Diätdrinks gegen Übergewicht

Ernährungsumstellung und Bewegung

Die in verschiedenen Geschmacksrichtungen erhältlichen Diätdrinks sind für Sie geeignet, wenn Ihr Body Mass Index (BMI) über 30 liegt, sie also längerfristig mehr als nur ein bis zwei Kilo verlieren wollen. Haben Sie nach den Feiertagen ein wenig aufgespeckt, genügen meist ein paar Tage gezielte Ernährung mit kleinen Mahlzeiten, viel GemüseSalat und reduzierten Kohlenhydraten.

Wichtig: Nehmen Sie mit der Unterstützung von Diätdrinks ab, ist es wichtig, dass Sie viel trinken, um den Fettstoffwechsel zu unterstützen, mindestens zwei Liter pro Tag sollten es schon sein.

Die für eingefleischte Couchpotatoes schlechte Nachricht: Ohne bewusst gesunde Ernährung und ein moderates, aber regelmäßiges Bewegungsprogramm bringen auch Diätdrinks langfristig nichts.

Tipp: Holen Sie sich Rat bei einem Ernährungsberater und bei Ihrem Betreuer im Fitnessstudio und trainieren Sie nach einem eigens für Sie erstellten Programm. So purzeln die Kilos schneller und Ihre Figur wird straff und definiert.
 

Unser Tipp für einen selbstgemachten Proteinshake

© Littlehandstocks, Adobe Stock

Empfehlenswerte Proteinshakes

Möchten Sie auf Fertigprodukte zurückgreifen, achten Sie beim Kauf darauf, dass der Shake acht Aminosäuren enthält, andere Produkte sind nicht wirkungsvoll.

Unser Tipp für einen selbst gemachten Proteinshake: 500 ml Milch, 200 g Magertopfen und 1 Banane oder anderes Obst in den Mixer geben und pürieren – fertig, gesund, frisch und billig!

Muskelaufbau mit Proteinshakes

Sportlich Aktive, die viel Eiweiß zum Muskelerhalt und Muskelaufbau benötigen, greifen gerne zu Proteinshakes. Aber sind diese für alle Sporttreibenden geeignet? Die klare Antwort ist: nein. Für Menschen, die sich in ihrer Freizeit maßvoll bewegen und keinen Leistungssport betreiben, ist eine eiweißorientierte Ernährung mit Milch und Milchprodukten wie Joghurt und Topfen, Eiern, Fisch und Fleisch völlig ausreichend. Trainieren Sie häufig und intensiv, kann ein Proteinshake allerdings unterstützend wirken.

  • Reduzieren Sie zunächst die Aufnahme von Salz und Zucker, nehmen Sie bewusst eiweißhaltige Nahrung zu sich, der Proteinshake liefert dann die Extraportion Eiweiß.
  • Nehmen Sie Proteinshakes am besten direkt nach dem Training zu sich, denn dann werden die Proteine besser eingelagert. So kann sich Ihr Körper optimal und schnellstmöglich erholen. 
  • Der richtige Zeitpunkt für die erste "echte" Mahlzeit ist ca. zwei bis drei Stunden nach Trainingsende

Diätriegel

Diätriegel, die so wie Diätdrinks eine Mahlzeit ersetzen, „glänzen“ oft mit mehr als fragwürdigen Zutaten. Was soll etwa ein Überzug aus Schokolade, wenn man Gewicht reduzieren will? Künstliche Aromen, Zuckerersatzstoffe wie das umstrittene Aspartam und für den Körper nicht verwertbare und sogar schädliche Kombinationen geben den Riegeln eher ein schlechtes Zeugnis. Dasselbe gilt für Proteinriegel, die überhaupt nur dann sinnvoll sind, wenn sie pro 100 g mindestens 30 bis 40 g Eiweiß enthalten.

Diätpillen: zum Teil schwerwiegende Nachwirkungen

© Itakdalee, Adobe Stock

Diätpillen

Diätpillen sind ein Kapitel für sich: Sie kommen als Appetitzügler auf den Markt, spiegeln künstlich ein Sättigungsgefühl vor oder sollen den Fettstoffwechsel ankurbeln. Diese Wunderpillen sind allerdings gesundheitlich bedenklich, da sie teils schwerwiegende Nebenwirkungen haben. Außerdem sind sie teuer und ihre Wirkung ist nur kurzfristig wahrnehmbar.
 

Abnehmen, fit und gesund werden

Wer nachhaltig Gewicht reduzieren und seiner Gesundheit etwas Gutes tun will, der kommt um eine Ernährungsumstellung und regelmäßige Bewegung nicht herum. Natürliche Eiweißquellen und bewusst eingesetzte Kohlenhydrate, allesamt am besten aus kontrolliert biologischer Herstellung, führen langfristig zum Erfolg. Acai und Goji Beere sowie Apfelessig wirken als natürliche Appetitzügler und liefern zudem wertvolle Inhaltsstoffe.

Gesundes, jugendlich-frisches Aussehen lässt sich also ganz ohne industriell erzeugte Diätriegel, Proteinshakes und Pillen erreichen.

Regelmäßige Bewegung führt langfristig zum Erfolg

© Olegphotor, Adobe Stock