EurothermenResort WeinclubParadiso Blauer Portugieser

Blauer Portugieser

Kategorie   
Rotweinrebsorte

Synonyme
Vöslauer (AT), Modrý Portugal (CZ, SK), Portugais bleu (FR), Kékoportó (HU), Portoghese (IT), Portuguêz azul (PT), Portugalka (SL) 

Anbaufläche in Österreich
1.622 ha, 3,5%

Herkunft
Der Blaue Portugieser ist mit der Sorte „Português Azul“ ident und wurde von Freiherrn von Fries um 1770 aus Porto nach Vöslau gebracht. Noch heute ist der Portugieser in der Thermenregion die häufigste Rotweinsorte, weit vor Zweigelt und den Burgundern. Auch im Weinviertel führt er das Rotweinsortiment an.

Geschmacksbild
Bei höheren Erträgen sind einfachere Weine die Regel, beliebt als Schankwein beim Heurigen. Ihnen kommt die eher neutrale Aromatik mit dezenter Frucht zugute. Angenehm rund, mit milder Säure und wenig Gerbstoff, sind die unkomplizierten, trinkfreudigen Weine anpassungsfähige Speisenbegleiter. Ihre rasche Entwicklung erlaubt entsprechend wenig Lagerzeit, am besten schmecken sie jung. Ausnahmen bestätigen auch diese Regel: In guten Jahren und bei strenger Ertragsbeschränkung ist der Portugieser zu kräftigen, extraktreichen Sortenvertretern fähig.

Blatt
kreisförmig, fünf- bis siebenlappig, v-förmiges Profil, Hauptnerven grün, Zähne gerade bis rundgewölbt, Stielbucht etwas überlappend mit v-förmiger Basis, Unterseite: unbehaart oder schwach behaart

Traube  
mittelgroß, dicht, kegelförmig, ein bis drei Flügel, fehlende oder kleine Beitraube 

Beere    
oval, Gewicht gering, Haut blauschwarz, Fruchtfleisch ungefärbt

Austrieb  
früh bis mittel 

Blüte    
früh bis mittel

Reifezeit    
früh bis mittel

Quellenangabe
ÖWM